EDEN´S CURSE


Die Melodic Metaller von EDEN'S CURSE hatten in der letzten Zeit einige Krisen zu bestehen. Zuerst kam ihnen der Originalsänger Michael Eden abhanden und dann hatte man auch mit dessen Nachfolger Marco Sandron kein Glück!
Nun also Sänger Nummer drei, ein recht unbeschriebenes Blatt namens Nikola Miijic. Aber nicht nur einen neuen Sänger haben die Jungs um Mastermind und Bassist Paul Logue im Gepäck, nein auch ein neues Album mit „Symphony of Sin“ haben sie dabei. Dies alles waren natürlich genug Gründe um Paul ein paar Fragen zu stellen. Lest nun seine ausführlichen und interessanten Antworten.

J.P: Hi Paul, vielen Dank das ich dir ein paar Fragen zu dir, EDEN'S CURSE und eurem neuen Album stellen kann. Zuerst einmal wie geht es dir und wo erwische ich dich gerade?

P.L: Hi Julian. Vielen Dank für deine Fragen. Ich bin in meinem Studio in der Nähe von Glasgow in Schottland.

J.P: Bevor wir auf die aktuellen Entwicklungen und die neue Scheibe eingehen, lass uns doch nochmal einen Blick zurück werfen. Wie zufrieden bist du im Nachhinein mit eurem letzten Album „Trinity“? Wie nahmen die Fans das Album so an?

P.L: Also ich war sehr zufrieden mit “Trinitiy” und ich denke die Fans waren es auch. Das Album hat sich bislang am besten von unseren ganzen Alben verkauft und die Reviews der Presse von überall aus der Welt waren sehr gut.

J.P: Das Album war das letzte mit eurem Ursänger Michael Eden. Die Trennung verlief ja leider nicht ganz geräuschlos ab. Wenn du darauf zurückblickst was würdest du vielleicht anders machen und steht ihr noch in Kontakt mit Michael? Weißt du was er aktuell macht? Musikalisch hat man von ihm in der letzten Zeit ja nichts mehr gehört.

P.L: Also es gibt hier keine Krieg oder so was! Die Trennung war ein wenig bitter das ist richtig, aber der Dreck wurde nur aus einer Richtung geworfen. Die Band hat sich bislang ruhig zu diesem Thema verhalten und wollte einfach nicht in diese ganzen Wortgefechte reingezogen werden. So ist unser gesamte Einstellung, professionell und respektvoll. Von meiner Seite aus würde ich gar nichts ändern. Ich kann nicht die Ansichten und Entscheidungen eines Mannes ändern, egal ob ich sie für richtig oder falsch halte. Michael hat es so gewollt und er muss damit jetzt leben.

Wir sprechen nicht mehr miteinander und mich interessiert es auch nicht was er aktuell macht.

J.P: Personalien sind ein gutes Stichwort. In der letzten Zeit war es dort relativ turbulent bei euch. Nach Michael habt ihr Marco Sandron als neuen Sänger vorgestellt, mit dem lief es aber anscheinend auch nicht so wirklich. Warum habt ihr auch mit ihm die Zusammenarbeit beendet? Und auch auf dem Keyboarderposten gab es erneut eine Änderung, warum kam das?

P.L: Wir haben es versucht, aber weder er noch wir waren schlussendlich damit glücklich und somit haben wir die Zusammenarbeit beendet.
Unser alter Keyboarder Alesandro Del Vecchio hat aktuell einen richtigen Lauf! Er ist nun der Stammproduzent von Frontier Records und er ist einfach wahnsinnig beschäftigt. Er kam auf uns zu und meinte das wir ja jemanden wollen der sich komplett auf EDEN’S CURSE konzentriert. Und das konnte er nicht mehr leisten.
Wir wünschen ihm auf jeden Fall nur das Beste und er hat uns auch empfohlen Kontakt zum Steve Williams von POWER QUEST aufzunehmen.


J.P: Gehen wir mal etwas konkreter auf eure Neuzugänge ein. Mit Nikola Miijic habt ihr einen recht unbekannten neuen Sänger und mit Steve Williams einen in der Szene schon bekannten neuen Keyboarder. Willst du uns ein bisschen was über die beiden erzählen? Wie kam denn der Kontakt zu den beiden zu Stande?

P.L: Nikola ist ein junger serbischer Sänger der bei ALOGIA oder DREYELANDS gesungen hat. Außerdem war er noch Sänger bei dem Progressive Projekt EXPEDITION DELTA. Als wir uns von Marco getrennt haben entschieden wir uns dazu offentliche  Auditions durchzuführen, um so, ähnlich wie DRAGONFORCE, unseren neuen Sänger zu finden. Ich durchforstete auch das Internet und stolpert auf der Webseite von Lion Music über die Band DREYELANDS und ich möchte deren Sänger sofort. Ich schrieb dann Nikola über sein Facebook Profil an und lud ihn dann zu den Auditions ein. Tja und der Rest ist Geschichte.
Steve hatte schon bei uns vorgespielt als unser damaliger Keyboarder Ferdy Doernberg die Band nach unserem zweiten Album verließ. Er wurde schlussendlich von Alessandro’s einzigartigen Stimme geschlagen. Aber wir wurden gute Freunde und es war dann nur selbstverständlich das wir ihn gefragt haben, weil er nicht nur ein guter Musiker ist sondern auch ein klasse Typ.


J.P: Kommen wir jetzt mal zu eurem neuen Album „Symphony of Sin“. Im Vergleich zum letzten Album wo siehst du hier die Unterschiede? Ich finde ja es klingt ein wenig mehr rockiger bzw. hat nicht mehr so den metallischen Charakter wie eure beiden ersten Alben. Stimmst du mir da zu?

P.L: Ich denke wir sind mit “Symphony of Sin” nochmal als Band gewachsen. Wir versuchen immer die Musik zu machen du uns als Erstes glücklich macht. Und ich denke wir können uns glücklich schätzen dass unser Musik unsere Fans anscheinend auch glücklich macht. Wir sind nicht die Art Menschen die auf einmal abdrehen und wie wild den musikalischen Stil ändern, wir gehen immer mit der gleichen Einstellung an ein neues Album, nämlich mit der, das es nach EDEN’S CURSE klingen soll.
Wir haben diese Band gegründet du die Art der Musik zu machen die wir lieben. Natürlich verwenden wir hier und da neue Elemente aber ich denke das Album klingt zu 100 % nach EDEN’S CURSE aber mit einem Touch den wir so noch nie hatten. Es ist neu und aufregend aber es ich auch zu 100 % EDEN’S CURSE.

Ich weiß nicht ob ich dir komplett zustimme, ich denke das unser erstes Album mehr zum Rock tendierte, so eher in Richtung von DOKKEN. „Trinity“ ging dann eher in die epische Richtung. „Symphony of Sin“ ist bestimmt unser melodischstes bis jetzt und wie jedes EDEN’S CURSE Album hat es ein bisschen was von allen bisherigen Alben. Wir haben epische Nummern von knapp 8 Minuten Länge, ein 46 Personen Orchester, direkte Metalsongs wie „Devil In Disguise“ oder Melodic Rocker wie „Wings to Fly“. Wir sind einfach sehr flexibel und haben schon immer viele unterschiedliche Seiten unserer Musik gezeigt. Wir ordnen uns selbst keiner Kategorie zu, sondern versuchen einfach gute, eingängige Songs zu schreiben.

J.P:  Wo wann bis wann ist denn das Album genau entstanden? Ihr habt die Fans ja ganz schön warten lassen, was vermutlich natürlich auch mit den personellen Wechseln zu tun hat, richtig?

P.L: Was wir definitive versucht haben ist, das wir uns selbst nicht kopieren. „Trinity“ was sehr erfolgreich für uns, aber wir sind mit der gleichen Einstellung wie bisher an das neue Album heran gegangen. Vergesst „Trinity“ man muss komplett leer starten und einfach das schreiben was einen bewegt.

Wir steigern uns absichtlich immer richtig in die Songs rein. Thorsten, Pete und ich nehmen meistens nicht die erste Songidee die uns in den Sinn kommt, wenn nicht jemand von uns denkt dass es besser geht. Wir kehren dann immer nochmal zur Basis zurück, verwerfen alles und arbeiten nochmal daran. Und es funktioniert.
Dies zeigt auch wie gut wir zusammen arbeiten, wir akzeptieren keine persönlichen Einflüsse in den Songs. Wir sagen erst der Song ist fertig wenn jeder einzelne von uns damit glücklich ist. Das ermöglicht uns, die für uns besten Songs zu schreiben.

Der Songwriting Prozess hat über ein Jahr gedauert und die Aufnahmen haben sieben Monate gebraucht. Das wir keine festen Sänger hatten, hat uns natürlich nicht sehr geholfen, aber glücklicherweise haben wir uns nicht hetzen lassen bis wir schlussendlich mit dem Material zufrieden waren.

J.P: Konnten sich denn Nikola und Steve noch mit ins Songwriting einbringen? Oder war schon alles fertig geschrieben als sie zur Band kamen?

P.L: Nikola hat einige Idee zu “Evil & Divine” beigesteuert, aber alle Songs waren geschrieben als Steve und er in die Band kamen. Aber ich denke sie konnte ihren ganz persönlichen Stil auf dem gesamten Album einbringen.

J.P: Ihr eröffnet die neue Scheibe direkt mit dem Titeltrack „Symphony of Sin“. Sehr mutig wie ich finde, direkt mit so einem langen Song zu starten. War das von vorne rein so geplant, oder hat sich das einfach ergeben?

P.L: Absolut. Dieser Song wurde extra geschrieben um das Album und die Show zu eröffnen und ich denke es ist wie dafür gemacht rauszukommen und alles auf den Hörer los zu lassen was wir haben. Meiner Meinung nach ist es ein wahres Monster!

J.P: Richtig stark finde ich auch die Songs „Break the Silence“, „Evil & Divine“, „Unbreakable“ und „Sign of the Cross“. Willst du uns ein bisschen was über diese Songs erzählen? Hast du auch Songfavoriten auf dem neuen Album?

P.L: “Break the Silence” handelt von einem König der nur von schlechten Beratern umgeben ist der alles verliert weil er nur auf diese schlechten Ratschläge hört-

„Evil and Divine“ ist eine Geschichte über die Wächter. Einer Gruppe von abtrünnigen Engeln die über die Menschheit wachen. Sie verlieben sich in die Menschen und entscheiden dem Himmel den Rücken zu zukehren und auf die Erde zu kommen. Sie werden Teil der Menschheit und teilen ihr umfangreiches Wissen mit ihnen, welches die Menschen aber eigentlich erst über eine längere Zeit lernen sollten. Es führ un ausweichlich zu Problemen. Wir haben dazu ein cooles Video (http://www.youtube.com/watch?v=z24MmgWVQXk) gedreht.

Zu „Unbreakable“ hatte Thorsten die Idee und ich begann daran mit Pete zu arbeiten. Ein wahrer Song der von unserem starken persönlichen Band untereinander handelt. King Robert the Bruce of Scotland sagte einmal „Wenn du anfänglich scheiterst, versuche es immer und immer wieder“. Dieser Geist und diese Durchhaltevermögen ist es was EDEN’S CURSE zusammenhält. Wir glauben an das was wir machen wir versuche immer uns zu verbessern.

„Sing oft he Cross“ schrieb ich eigentlich für das Solo Album von David Readman (PINK CREAM 69) und bei jedem Album was wir gemacht haben sagten mir die Jungs wir sollten den Song aufnehmen, aber irgendwie war ich damit immer nicht glücklich. Dieses Mal passte es. Es handelt natürlich von dem päpstlichen Konklave und welche Verantwortung auf den Schultern jedes einzelnen Mitgliedes liegt.

Ich mag eigentlich alle Songs, aber meine Favoriten sind aktuell „Symphony of Sin“, „Unbreakable“ und „Wings to Fly“.

J.P: Euer Drummer Pete Newdeck hat ja mit TAINTED NATION eine weitere Band am Start bei der er singt. Sehr außergewöhnlich und richtig gut wie ich finde!  Beeinträchtigt euch dies in irgendeiner Weise zeitlich und haben Thorsten und du auch noch andere Bands am Start?

P.L: Ich glaube es beeinflusst  uns nicht sehr. Jeder ist sehr beschäftigt. Thorsten und ich sind auch bei mehreren Alben involviert gewesen. Ich war auf fünf Alben vertreten, aber alles nur als Projekt. Ich bin nicht daran interessiert bei einer anderen Band einzusteigen.

J.P: Paul wie geht es denn jetzt bei EDEN'S CURSE weiter? Ist eine Tour in Planung?  In der letzten Zeit habt ihr euch ja live ziemlich rar gemacht. Ein Live DVD wäre mal an der Zeit.

P.L: Aktuell bereiten wir uns auf das Firefest Festival vor, welches am 18. Oktober in Nottingham England stattfindet. Danach werden wir mit unseren Agenten an einer Tour durch England und Europa im nächsten Jahr arbeiten. Wir können es nicht erwarten wieder auf Tour zu gehen und euch das neue Material zu präsentieren. Wir wollen uns komplett auf Europa konzentrieren, keine Ausflüge mehr!

Eine Live DVD ist geplant, aber erst in ferner Zukunft. Erstmal sollten wir ein wenig  Stabilität beim neuen Line Up haben und ein wenig Bühnenerfahrung damit. Dann sehen wir weiter.

J.P: Vielen Dank Paul für deine Zeit und für die interessanten Antworten! Ich wünsche euch für die Zukunft nur das Beste. Die letzten Worte gehören natürlich dir.

P.L: Vielen Dank Julian! Vielen Dank an alle Fans und Presseleute die immer an uns geglaubt haben dass wir zurück kommen. Es waren schwierige Jahre für EDEN’S CURSE aber ich kann euch versichern dass wir bessern und stärker sind als zuvor. Wir stehen zusammen und sind UNBREAKABLE!

Wir sehen uns auf der Tour 2014!!


ENGLISH VERSION:

J.P:  Hi Paul it’s me Julian from Rock-Garage.com is speaking. Thank you that you answer me a few questions about your new album and EDEN'S CURSE itself.
First of all how are you and where are you actually to answer my interview?    

P.L: Hi Julian, thank you for asking them. I'm sitting in my home studio just outside of Glasgow in Scotland.

J.P: Before we look at the actual situation and the new record, let us look back to the past. How satisfied are you with your last record “Trinity”? How satisfied were the fans?

P.L: I was very satisfied with "Trinity" and it seemed the fans were too. In fact it was our best received record to date and the reviews across the board were very strong.

J.P: The „Trinity“ record was the last with your first singer Michael Eden. The split from him was a little bit dirty it seems. When you look back on it, what would you make different or better? Have you still contact with Michael? Do you know what he is doing actually? In the music business you find actually nothing about him.

P.L: Tear down the barricades, there is no war! The split was acrimonious for sure, but the mud was all being slung from one direction. The band have stayed quiet to this day and did not get involved in any exchange of words in order to maintain and professional, respectful and dignified approach. Therefore there is not one thing I would change. I cannot change one man's opinion and decision, whether I believed it to be right or wrong. Michael made his bed and chose to lie in it.

Michael and I don't speak and I don't care to know what he is doing.

J.P: Personal things are a good point. In the last time you have a little bit trouble with these things. After Michael left you have announced the new singer Marco Sandron. But with him you split again after a little bit time. Why that? And why did you need a new keyboard player too?

P.L: Marco is an amazing talent, but unfortunately wasn't the right personality for us. We are a tight group with a strong personal bond and we need new band members to fit and integrate into that seamlessley. That did not happen. We tried to make it work and in the end we weren't happy and neither was he, so we parted company.

Our former keyboard player Alessandro Del Vecchio is actually a success story - he is now Frontiers Records in house producer and was so busy with his career as a mixing engineer that he said "Guys, You deserve to have someone who can focus all their time on the band". We wished him well and he actually recommended we talk to Steve Williams, as his band POWER QUEST had just called it a day.

J.P: Let us look nearer at your new guys. With Nikola Miijic you have a little unknown singer and with Steve Williams you have better known keyboardplayer new in your band. Would you tell us something about the new guys? How did the contact established with these guys?

P.L: Nikola is a young Serbian vocalist who sings with ALOGIA in his home country and also Hungarian band DREYALANDS. He also performed vocals on a Prog project called EXPEDITION DELTA. When we parted company with Marco we decided to hold some public online auditions, similar to what DRAGONFORCE did, and even though the quality received was very high indeed, we were looking for that certain "je ne sais quoi". I was researching on the internet through various media streams and I happened to be browsing on the website of Lion Music who have some killer bands. I came across a Hungarian Prog band called DREYELANDS and liked what I heard from their singer. I jumped to Facebook to see if he had a profile and low and behold he did. I reached out to Nikola and invited him to audition, which he did, and the rest they say is history.

Steve actually auditioned for the band when Ferdy Doernberg left after the second album, and was beaten by Alessandro and his magnificent voice. We have remained good friends since and it was a very natural decision to ask him to join as he is a great player, songwriter and person.

J.P: Let us look now at your new record “Symphony of Sin”. When you compare your new record with the previous one, what did you think are the main differences? I think it sounds more like rock and the metal character from your first records is a little bit lower. How do you think about it?

P.L: I think with "Symphony Of Sin" we have grown as a band and we are very comfortable with what we do now. We try and create music that makes us happy first and foremost and we seem to be blessed that our fans like it too. We are not the type of guys to grab crazy notions and change our style dramatically or anything, so we always set out with a blue print to make an album that sounds like EDEN’S CURSE. After all, we created this band because it was the type of music we wanted to hear and play. However, at the same time we will try and add new elements here and there. I think the album sounds like classic EDEN’S CURSE but with a flavour that no-one has ever tasted before. It's fresh, it's vibrant, it's exciting and it's 100% us.

I don't know if I totally agree, as I think the first album was more Rock based, like DOKKEN in places, whereas Trinity was a little more epic. This album definitely is probably our most melodic to date, and like every EDEN’S CURSE record there is a bit of everything on there. We have the epic title tracks at just under 8 mins long with a 46 piece orchestra, the in your face metal of "Devil In Disguise" and the straight ahead Melodic Rock of "Wings To Fly". We are very diverse and have always shown a lot of versatility in our music. We don't pigeon hole ourselves into categories - we just try and write good catchy songs.

J.P: What can you tell us about the song writing process? How long did the recordings take? I think in fact of the personal changes it would be more difficult and that is the main reason how it takes so long from the previous record, or?

P.L: What we definitely tried not to do was to copy what went before. Trinity was very successful for us, but we just had to adopt the same approach that we took for each previous album. Forget “Trinity”, it's gone, start with a blank canvas and write truly from the heart.

We also deliberately pushed ourselves and each other harder on the songs. Thorsten, myself and Pete wouldn't accept the first idea that came forward if any one of us thought that the idea could be bettered. We went back to the drawing board multiple times on each of these songs and it really shows, I believe. This also demonstrates how comfortable we are working with each other, because we would not let personal gain get in the way of "the song". We would only say "done" when everyone was truly happy with every part, thus enabling us to write the best batch of songs that we could.

The writing process took just over one year and the recordings took seven months to complete. Obviously not having a settled singer didn't help, but to be honest we did not rush the writing process until we were extremely happy with all the material.

J.P: Have Nikola and Steve the chance to take place at the songwriting process? Or was everything written when they joined the band?

P.L: Nikola contributed some ideas on "Evil & Divine" but all the songs were written when both guys joined but they really stamped their own personalities over the album in their performances.

J.P: You open your new record directly with the title track “Symphony of Sin” a really brave step I think to start with a long and mighty song. Was this planned?

P.L: Absolutely. That song was written to open the album and the show and I think it really has us coming out of the gate throwing everything we have at the listener. In my opinion it is a monster!

J.P: Really strong too were the songs “Break the Silence”, “Evil & Divine”, “Unbreakable” and “Sign of the Cross”. Can you tell us something about them and have you favorites too on your new record?

P.L: “Break The Silence” is an ancient times tale about an idiot King surrounded by idiot advisors who eventually lost everything that he had through poor choices.

“Evil & Divine” is a story is based upon the tale of the watchers - a group of rebellious angels who watched over the human race. They fell in love with becoming human and decided to leave heaven and come to earth. They began partnering humans and sharing knowledge that the human race should discover over years ... ultimately leading to trouble. We made a cool video for this (http://www.youtube.com/watch?v=z24MmgWVQXk).

“Unbreakable” started as a musical idea from Thorsten and I began working on the lyrics and vocal melodies alongside Pete. A real song that came from the heart and spoke of our brotherly bond together. As King Robert The Bruce of Scotland was alleged to have said "If at first you don't succeed try and try again". It's with that fighting spirit and bond that holds EDEN’S CURSE together when lesser bands would have walked away. We believe in what we do and we were determind to rise again better than ever before.

“Sign of The Cross” I originally wrote this for the solo album of David Readman (PINK CREAM 69) and every album the guys asked me to record it, but for some reason I fell out of love with it, but this time it was right. Lyrically it's actually about a Papal Conclave and the responsibility on the shoulders of the person who is successful in being chosen.

I love all the songs, but my faveourites are "Symphony Of Sin", "Unbreakable" and "Wings To Fly" at the moment.

J.P: Your drummer Pete Newdeck has another band with TAINTED NATION. He is the singer there and I think a really great one!
Did this impair you in any way and have Thorsten and you another bands or projects too?

P.L: It doesn't impair us at all, as everyone is busy. However, yes Thorsten and I get involved in some album projects - I made five albums this year- but mainly project based, I wouldn't be interested in joining another band.

J.P: Paul what comes next for EDEN'S CURSE? Have you got tour plans? I think the fans can’t await to see you live! Perhaps a live dvd would be great.

P.L: Right now we are just starting rehearsals for Firefest, which happens on October 18th in Nottingham, England. We will then be working with our agents to plan tour dates in the UK and Europe for next year. We can't wait to get back out on the road with the new material and that is really the big aim this year to get out and play. We want to make an impact on the live scene, and now we are all based in Europe there is no excuse now.

A live DVD is on our roadmap for the future for sure, but not right now. Let's get some stability back into EDEN’S CURSE and shows under our belts and then take it from there.

J.P: Thank you Paul for your time, and for the interesting answers! I wish you all the best for the future, the last words are yours.

P.L: Thank you Julian! Thanks to all our fans and press people who stuck by us knowing that one day we would rise again. It has been a difficult couple of years for EDEN’S CURSE but I can assure you that we are back bigger and better than ever before. We stand here united, together as one, and we are UNBREAKABLE! See you all on the road in 2014 !!! Paul

Julian


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen